(5 bis 12 Jahre)

T-Werk und Theater Nadi (Potsdam)

tba


Open-Air-Theater mit Masken und Musik nach Theodor Storm

Einen so heißen Sommer hat es seit hundert Jahren nicht mehr gegeben. Kein Grün ist mehr zu sehen. Der Feuermann treibt seinen Schabernack mit Mensch und Tier und versengt die Erde. Da erinnert sich Mutter Stine an ein Feenwesen: die Regentrude, die ihre Urgroßmutter in alten Zeiten mit einem Zauberspruch geweckt und somit den Regen wieder in die Welt gebracht hatte. Doch wo lebt die Regentrude und wie hieß doch gleich das Sprüchlein? Mit sinnlichen Theaterbildern, Masken und viel Livemusik wird das Märchen von mutigen Veränderungen und der Nähe zur Natur erzählt.

„Und vielleicht ist das ja die wirklich wichtige Botschaft: Mehr Sein als Haben, weniger konsumieren, mehr agieren und gemeinsam etwas unternehmen.“ Potsdamer Neueste Nachrichten


Jury-Begründung Eine großes Fest, wie die Truppe mit toller Musik und herrlichem Schauspiel einen
wahren Regentanz hinlegt und auf ganz eigene Art und Weise den fast schon zur
Gewohnheit werdenden Dürresommern Paroli bietet und damit die Regentrude weckt.
Zwischen Commedia dell’arte und bestem Straßentheater – herrlich anarchisch!



Spiel und Live-Musik: Noriko Seki, Nora Raetsch, Steffen Findeisen, Udo Koloska
Musikalische Leitung: Udo Koloska
Masken: Nelson Leon
Kostüm: Heather MacCrimmon, Heide Schollähn
Bühne, Ausstattung: Heide Schollähn
Bühnenbau: Wolf Hinze
Mitarbeit Requisite, Kostüm: Magdalena Weber
Regie: Jens-Uwe Sprengel
Foto: Göran Gnaudschun
Dank an Anna Buchenau, Tobias Katzer
https://www.t-werk.de/produktion/die-regentrude